Kein Spaß: Die seltsame Esoterik-Welt der Fraktionsgeschäftsführerin der Berliner Piraten

Meditation

Nichts gegen Entspannungsübungen, aber...

Ich mag Dummheiten, Paradiesvögel und schräge Ideen. Aus Dummheiten kann man lernen und der Rest bereichert das Leben. Aber irgendwann hört der Spaß auch auf. Etwa wenn man mit lächerlichem Esoterikgeschwurbel Geld verdient oder in Seminaren obskure Heilslehren verbreitet. Die Berliner Piraten sehen das anscheinend anders. Ihre Fraktionsgeschäftsführerin Daniela Scherler ist offensichtlich mit allerlei Esoterik-Hokuspokus und anderem Schwachsinn ganz gut im Geschäft.

Die Piratenpartei beweist ja (gerade wenn es um Personalfragen geht) nicht immer ein glückliches Händchen. Da kommt es schon vor, daß Piratenabgeordnete ihre Lebensgefährten als Büroleiter beschäftigen (worüber man trefflich streiten kann, ob es formal in Ordnung, politisch-moralisch aber verwerflich ist). Gegen den aktuellen Fall von Daniela Scherler ist das allerdings – jedenfalls meiner Meinung nach – Kinderkram.

Warum macht eine Heilpraktikerin jetzt in Politik?

Worum es geht? Die Fraktion der Berliner Piratenpartei hat seit kurzem eine Geschäftsführerin. Auf welche Qualifikationen die Piraten da Wert legen (Daniela Scherler ist zwar immerhin Diplom-Politologin, gleichzeitig aber auch Heilpraktikerin), ist deren Sache. Vollkommen rätselhaft und unverständlich finde ich aber, daß sich niemand unter den verantwortlichen Piraten näher mit dem weltanschaulichen und beruflichen Background von Daniela Scherler beschäftigt hat.

Wie auf ihrer Website nachzulesen ist, verdient Frau Scherler wohl u.a. mit Seminaren und Vorträgen ihr Geld. Es geht um Lebenshilfe und Gesundheitsprobleme. Und mit ihren Angeboten richtet sie sich offenbar vorrangig an Jugendliche und junge Erwachsene. So weit, so harmlos und unverdächtig.

Esoterik, Positiv-Denken-Geschwurbel und Nonsense

Liest man aber kurz nach, welche Inhalte in den Seminaren vermittelt und welche Referenzen genannt werden, dann sieht die Sache schon anders aus. Und wenn man dann einen Blick in ihr Buch „Du hast die Macht über Dich“ [Amazon-Link] wirft (geht es nur mir so, daß ich schon allein den Titel gruselig finde?), dann bleibt einem die Spucke weg.

Hallo Piraten in Berlin! Habt ihr da mal reingelesen oder ist das euch egal?

Das Buch mit dem vielsagenden Untertitel „Selbstbestimmt leben – ein Leitfaden für junge Menschen“ ist ein atemberaubender Mix aus Esoterik, Positiv-Denken-Geschwurbel, Banal-Psychologie und pseudomedizinischem Quatsch. Es ist vollkommen egal, an welcher Stelle man reinblättert, es wimmelt nur so vor Energien und Resonanzen (die mal gut, mal böse sind) und natürlich gibt es Strategien, wie man sich gegen alles Schlechte in der Welt wappnen und gesund, schön und erfolgreich werden kann. Am sinnvollsten ist vermutlich die Kombination aus dem Besuch von Seminaren bei Frau Scherler und der Lektüre des Buches.

Leseprobe gefällig? Gerne:

[In diesem Buch geht es…] um eine für uns vollkommen neue Denk- und Sichtweise. [Es geht um…] allgemeingültige und allumfassende Gesetzmäßigkeiten, die wirken, und das, ob wir es nun wollen oder nicht. Wir können sie weder negieren noch wegdiskutieren. Es gibt sie einfach. (…) Es ist mir wichtig, dass Ihr sie kennt, weil Ihr dann das Werkzeug besitzt, mit dem Ihr selbstständig in Eure Macht kommt.“ (S. 6/7)

Hui! Klingt spannend, irgendwie. Allumfassende Gesetzmäßigkeiten, die wir nicht wegdiskutieren können? Welche Gesetzmäßigkeiten das sind und welche Techniken es gibt, mit denen man sie für sich nutzen kann? Darum geht es im Buch (und wohl auch in den Kursen) – und hier wird es dann wirklich lustig bzw. sehr, sehr traurig.

Denn so wird bspw. ellenlang der ganze unheimliche Quark ausgebreitet, den man ähnlich u.a. vom selbsternannten Heiler und (Krebs-)Arzt Ryke Geerd Hamer kennt. Und so finden sich im Geschwurbel allerlei Parallelen zur Lehre der Germanischen Neuen Medizin (Infos dazu bei Esowatch).

AIDS, Krebs & Co. lediglich Effekt innerer Konflikte…?

Es dreht sich fast alles um (innere) Konflikte. Und auch Krankheiten wie Krebs oder AIDS sind – so verkündet Frau Scherler – Symptome von psychischen Problemkonstellationen. Die Schulmedizin verschweigt das (angeblich); doch Gurus wie etwa Rüdiger Dahlke (auf den sich Scherler mehrmals bezieht und dessen Bücher sie wärmstens empfiehlt) wissen es natürlich besser.

Für Daniela Scherler ist klar, daß Krankheiten lediglich die „Quittung für (falsches) Projektionsverhalten“ sind; Krankheiten „wollen uns helfen, die Einseitgkeiten unseres Lebens zu überwinden“ (beide Zitate S. 186). Im Bezug auf AIDS schreibt sie:

„Bei der Krankheit AIDS steht die Bereitschaft zur Hingabe an das ganze Leben, einschließlich seiner dunklen Seiten, im Vordergrund. Zu integrierende Lernaufgaben sind meist die Fähigkeit, sich auf einen Menschen wirklich einzulassen, oder Verbindlichkeit mit all ihren Konsequenzen in Beziehungen zu leben. Gefordert ist die Integration der Urprinzipien Pluto und Neptun.“

Chapeau! Darauf muß man erstmal kommen! Die AIDS-Kranken sind doch irgendwie selbst Schuld. Schließlich haben sie ihre Lern- und Hausaufgaben nicht gemacht. Und wer hübsch gesund werden will, der soll sich mal gefälligst anstrengen und die bekannten Urprinzipien Pluto und Neptun integrieren…. – Ächz! Wieviel Liter Yogitee muß man trinken, um solchen Unsinn zu verzapfen?

Für Krebspatienten gibt es übrigens ähnliche wertvolle Ratschläge (Tumorpatienten sollen aber bitteschön Jupiter „integrieren“…). Und die Schulmedizin, die (das steht wirklich alles im Buch!) manchmal operiert oder medikamentös interveniert, die lindert zwar Symptome, aber verhindert dadurch, daß wir uns den „Lernthemen“ stellen. Und im Endeffekt kommen die Symptome und die Krankheit bald wieder. Dann aber „noch dramatischer„, wie Daniela Scherler vielsagend raunt.

Feuerwerk an Absurditäten

Es ist wirklich unbeschreiblich. Eine absurde These jagt die nächste. Und an grotesken Anekdoten mangelt es auch nicht. Wenige Seiten nach den Passagen über Krebs und AIDS und die verpassten Lernthemen erzählt Daniela Scherler, daß sie vierzig Tage lang gefastet habe, „ohne dabei irgendetwas zu essen oder zu trinken“. (Ich persönlich tippe ja auf Lichtnahrung. 😉 )

Und es geht weiter:

„Ich war davon überzeugt, dass es [das Fasten, M.S.] mir gut tun würde und ich die Zeit locker überlebe. Wie viele andere vor mir bin ich nicht verhungert, sondern habe innerlich entschlackt. Es gibt Menschen, die in ähnlichen Situationen sterben, weil sie noch in ihrem begrenzten Ego-Denken gefangen sind. So habe ich letztens von einem Flugzeugunglück in den Bergen gehört, bei dem einige der Überlebenden starben, nachdem sie drei Tage ohne Essen geblieben waren. Und das, weil sie sich nicht vorstellen konnten, länger ohne Essen zu überleben. Sie manifestierten so unbewusst ihr Verhungern.“ (S. 193)

Wie geil ist das denn? Da brüstet sich Frau Scherler ihrer 40-Tage-Fasten-Heldentat (!) und macht sich über Opfer eines Flugzeugabsturzes lustig , die nach drei Tagen verhungert sind? Diese Idioten! Was lernen wir daraus? – Richtig! Besser vor dem Langstreckenflug noch ein Seminar bei Daniela Scherler belegt. Wenn dann der Blechvogel abstürzt, dann kann man wenigstens noch angenehm Entschlacken bevor einen die Bergungstrupps wieder aufsammeln…

Und in diesem unsäglichen Stil geht es über 200 Seiten lang! Und so ein Buch richtet sich an alle Jugendlichen, die nach neuen Wegen und Denkweisen suchen? Ich will gar nicht genau wissen, was ganz genau in den Seminaren vermittelt wird, wo man sich u.a. in „energetischen Techniken“, „Meditation“ oder „Reiki“ üben kann. Für 180,- Euro können Jugendliche am zweitägigen Einstiegsseminar teilnehmen. Vielleicht möchte ja einer der Berliner Piraten, die im Abgeordnetenhaus sitzen, sich auch mal anmelden?

Eventuell wäre das ja der Einsicht förderlich, daß Frau Scherler als Fraktionsgeschäftsführerin nicht tragbar ist.

Link:

Hier hat sich Richard Joos mit der Sache beschäftigt: Warum Scherler als FraktionsGV durchaus eine Piratenpersonalie ist

Inzwischen hat Daniela Scherler mit einem offenen Brief auf die Kritik reagiert. Ich habe meine Beurteilung in diesem Blogpost zusammengefaßt: Offene Briefe, Geisterwelten und das Stockholm-Syndrom der Berliner Piraten (19.12.2011)

  1. Eigentlich können die Berliner Fraktionspiraten doch noch zufrieden sein. 2005 verabschiedete die FDP-Fraktion im Abgeordnetenhaus Frau Scherler als Referentin für Gesundheitspolitik, wie man im letzten Absatz dieses Artikels lesen kann: http://www.berliner-zeitung.de/archiv/hurrikan-im-parlament,10810590,10316042.html

    • Ja, darüber mußte ich auch lachen. Kann mir kaum vorstellen, daß Frau Scherler auch nur einen Satz zu Gesundheitsthemen zustande bringen kann, der nicht massive Fremdschäm-Attacken oder Lachanfälle provoziert. Aber vielleicht waren ihre Ansichten 2005 auch noch nicht ganz so daneben?

    • Die Piraten müssen froh sein so eine Geschäftsführerin zu haben. Wie sie in ihrem Buch auf Seite 207 schreibt, laugen Handy- und Computerstrahlen Menschen regelrecht aus, ziehen sie runter, machen sie fertig.
      Und von Piraten darf man getrost annehmen, dass es sich um eine Menschengruppe handelt, die schon aufs schwerste computerstrahlgeschädigt sind.
      Fr. Scherler wird ihnen lehren wie man imaginäre Schutzschilde projiziert(manifestiert), um diese auslaugenden Handy- und Computerstrahlen abzublocken – sonst könnte sie ihrer Arbeit als Abgeordnete auch kaum nachgehen.
      Es ist 2 Uhr morgens, ich sitze, mit Unterbrechungen, seit 14 Stunden am Computer und merke auch gerade wie mich diese Computerstrahlen doch so auslaugen, schon ’ne üble Sache diese Strahlen.

      • > laugen Handy- und Computerstrahlen Menschen regelrecht aus

        Cool! Wenn man bedenkt, wieviel andere Leute für basische Ernährung ausgeben :]

    • Nachdenker |

      Vorab, ich teile Frau Scherners religiöse Ansichten nicht. Ich bin eher ein Anhänger der „Vernuftsreligion“.

      Anstatt eines längeren Texts erst einmal ein paar Stichworte:
      Religionsfreiheit – jeder kann glauben was er will.
      Recht auf Selbstbestimmung – Wer Frau Scherner Seminare besuchen möchte darf das, er wird ja nicht gezwungen.
      Meinungsfreiheit – „Kernenergie ist billig“, „Wir brauchen die Vorratsspeicherung“, „Die Rettung der Banken ist alternativlos“ etc. sind auch Aussagen die uns täglich (u.a. von Politikern) vorgebetet werden und zweifelhaften bis keinen Wahrheitsgehalt haben.

      Das es da auch um Jugendliche geht mag nicht nett sein aber ist in unserer Gesellschaft nichts besonderes. Kirchliche Kindergärten indoktrinieren Ihre Zöglinge ja schließlich schon ab dem frischen Atler von 3 Jahren. Das wird dann komischerweise akzeptiert.

      Wer jetzt behauptet: Scherner-Religion ungleich Christentum. Wirklich? Ein paar Stichworte: Wiederauferstehung, Wunderheilungen, Erscheinungen, Heilwasser (z.B. Lourdes), Exorzismus, Himmel und Hölle, Engel, Gott und Teufel etc. Alles eine Glaubensfrage. Beweisbar ist das jedenfalls auch nicht.

      Frau Scherner macht bei der Berliner Fraktion letztenendes einen Bürojob. Religion darf in diesem Einstellungsgespräch keine Rolle gespielt haben. Da dürfen nur die Kirchen selektieren, die restlichen Arbeitgeber haben dann eine Klage am Hals. Merkwürdige esotherische und religiöse Ansichten haben auch nicht unbedingt einen negativen Einfluß auf Fähigkeiten wie z.B. Termine vereinbaren oder organisieren, Akten ordnen etc. Nur mal so, wer schon mal ein Seminar organisieren mußte weiß wie viel Arbeit das ist. Frau Scherler scheint also fachlich für diesen Bürojob qualifiziert zu sein. Diese Konstellation gibt es häufiger als man denkt. Leute mit extrem „orthodoxen“ pivaten Ansichten, die im Arbeitsleben aber fleißig, kompetent und unauffällig daherkommen. Hab das selbst schon oft erlebt. Es hat mich dann fast aus den Socken gehauen, wenn man die Leute besser kennengelernt hat und die haben dann auch mal was privates erzählt.

      Fazit, ich kann verstehen das sich hier Leute aufregen, allerdings kennt (denke ich) miemand Frau Scherner persönlich (Ich auch nicht), sondern hier wird Ferndiagnose betrieben (das ist ja normalerweise die Spezialität einiger Geistheiler 😉 ) und die Tragweite doch etwas aufgeblasen. Also bitte sachlich bleiben und nicht gleich den Scheiterhaufen auftürmen.

      • Es geht nicht ‚auch‘ um Jugendliche, sondern, da das Höchstalter für die Teilnahme an ihren Kursen 25 beträgt, nur um Jugendliche und junge Erwachsene.

        „Es wird ja niemand gezwungen die Kurse zu besuchen“ – wohl wahr.
        Es ist völlig in Ordnung, psychisch labilen Menschen in prekären Lebenssituationen zu Höchstpreisen Nonsens oder Humbug zu verkaufen – wird ja niemand gezwungen.
        Ein Wünschelrutengänger hat meiner Mutter 14 Tage nach dem Krebstod meines Vaters für ca. 3000€ „Krebsadern“ im Garten „abgebunden“ – kein Problem, sie ist ja nicht gezwungen worden.
        Krebskranken wird zu Himmelpreisen irgendwelches mit kosmischer Lebensenergie aufgeladenes Leitungswasser verkauft – selbst Schuld wenn er’s kauft, und der Verkäufer – tja, ist halt geschäftstüchtig und vielleicht glaubt er ja sogar selbst an seine guten Taten – jedenfalls kein Problem, wird ja niemand gezwungen.

        Ja, du hast mich überzeugt. Wenn jemand mit Heilsversprechen abgezockt und ausgenommen wird, ist er immer selbst Schuld – es hat ihn ja niemand gezwungen daran zu glauben.

      • Danke Nachdenker ! Für manche gibt es zum Glück mehr als einen Tellerrand.

      • Tom Gerstner |

        Vielen Dank. Dieser Kommentar ist wesentlich besser als der eigentliche Post. Leute lasst die Kirche im Dorf (wie einfach man doch religioes motivierte Methphern nutzt 😉 und last Teer und Federn in Schrank. Es gibt wahrlich schlimmere Aufreger in dieser Welt.

      • @Renate: 3000 € ist viel Geld, mein Beileid. Aber das ist nicht zu vergleichen mit 180 € für zwei Tage Lehrgang. 180 € für zwei Tage Lehrgang ist „billig“.

    • Ach, die Dame ist „immerhin“ Dipl.Politologin, „aber auch“ Heilpraktikerin.
      Na, wenn das nicht disqualifiziert !
      Dazu „glaubt“ die noch an was – pfui, wie schlimm !Die zitierten Stellen sind in jedem „christlichen“ Buch wie der Bibel in ähnlicher Form vorhanden – da ists in Ordnung, was ?

      Gehts noch ein wenig mehr neidgeprägt ?

  2. Eichhörnchen |

    Und wenn du mir jetzt noch den Unterschied zu einer x-beliebigen Religion mit Gut/Böse Schema, Exorzismus, den seltsamsten Metaphern und propagierten Gesetzmäßigkeiten erklären kannst (anstelle von ‚Gesundbeten funktioniert nicht‘), dann könnte ich deine Aufregung vielleicht sogar nachvollziehen.

    kthxbye

    • Kann man nicht weil es der gleiche bullshit ist und das ist ja auch genau der Grund warum die Piraten für eine Trennung von Staat und Kirche sind.

      Bischen Esoterisch oder bisschen Religöse get noch aber diese Frau ist etwa so überzeugt wie die Jungs mit den Flugzeugen.

      • Bischen Esoterisch oder bisschen Religöse get noch aber diese Frau ist etwa so überzeugt wie die Jungs mit den Flugzeugen.

        Wie gut, daß es solche Menschen in „etablierten“ Parteien nicht gibt!

        Oder doch?

        Also da fällt mir spontan der (mindestens damalige) rechtspolitische Sprecher der Unionsfraktion Norbert Geiß ein, der, basierend auf seinem erz-religiösen Background, ernsthaft die Überzeugung vertritt, Homosexualität wäre eine heilbare Krankheit mit allen üblen Folgen für die „Kranken“, die die Sexualwissenschaft und Homosexuellenbewegung schon längst überwunden glaubten.

        Oder die (männlichen) Unionsabgeordneten, die seinerzeit gegen die Bestrafung von „Vergewaltigung in der Ehe“ stimmten (und an ihrer Meinung seitdem auch nichts geändert haben), weil Sex in der Ehe nun mal die biblische Pflicht der Ehefrau sei. Punkt.

        Von den „Extrem“-Katholiken in allen Parteien, namentlich zumindest CDU/CSU, SPD und den Grünen, die schier in Ehrfurcht vor dem Papst auf den Boden sinken, und dem religiösen Führer Rederecht im Bundestag gewähren (so viel zum aktuellen Stand von „Trennung von Staat und Religion“, um nur mal ein Beispiel von vielen zu nennen), will ich gar nicht reden.

        Und erst recht nicht von den vielen CDU-Politikern mit (offiziell mindestens wohlwollenden) Verbindungen zu dem aktuell wohl übelsten Vertretern des Christentums: den Evangelikalen (inkl. unserer aktuellen Familienministerin Schröder).

        Also ich bin kein Freund der Ansichten dieser Frau, aber ich muß auch sagen: Mir ist jede auch noch so schrullige Eso-Spinnerin deutlich lieber, als das Gesocks vom Latten-Gustl …

    • Weil zumindest im Katholizismus der Schulmedizin vollständig vertraut wird. Niemandem wird erzählt dass man den Krebs allein durch Beten, Heilwasser und positives Denken bekämpft. Niemandem wird erzählt das der Exorzismus gegen psychische Krankheiten hilft.

      Katholische Lehrmeinung vertritt ganz klar dass man sich bei Krankheiten bitte an Ärzte zu wenden habe und dass die schon wissen, was richtig ist. Beten und Gottvertrauen helfen (vielleicht), aber ersetzen niemals eine ärztliche Behandlung.

      Aber hey, lass die Fakten nicht in den Weg deiner antireligiösen Ansichten kommen. Glaub nur weiter dass die Kirchen alle Böse sind. „Gut/Böse“-Schema, aye?

      • Weil zumindest im Katholizismus der Schulmedizin vollständig vertraut wird.

        Vielleicht der „offizielle“ Katholizismus. Und es gibt neben der K-Gruppe ja ohnehin noch jede Menge sonstiges abergläubisches C-Volk …

        Niemandem wird erzählt dass man den Krebs allein durch Beten, Heilwasser und positives Denken bekämpft.

        Aber jedem wird erzählt, „Enthaltsamkeit“ und „Treue“ wäre das einzige Mittel gegen Aids.(Ein Mittel? Sicher! Das einzige Mittel? Sicher nicht! Ein realistisches Mittel? Ganz bestimmt nicht – wie man im katholischen Afrika ja auch deutlich sehen kann!)

        Niemandem wird erzählt das der Exorzismus gegen psychische Krankheiten hilft.

        Na ja, wer vom Teufel besessen ist, der ist ja auch „vom Teufel besessen“, und nicht „psychisch krank“. Angesichts der Bedeutung, die der Exorzismus (mittlerweile leider wieder) auch offiziell besitzt, finde ich deine Aussage, nun ja, gewagt.

        “Gut/Böse”-Schema, aye?

        Es gibt solche und solche Kirchen. Manche verdummen die Menschen nur (bestenfalls im guten Glauben), und manche sind geradezu gefährlich.

        Was die katholische Kirche angeht, so hat IMHO Stephen Fry während (und nach) der Debatte Is the Catholic Church a force for good in the world? – die übrigens desaströs für die Kirche ausging – den Nagel mehrfach auf den Punkt getroffen.

        Und alleine für den nachhaltigen Schaden, den die christliche Sexuallehrein unserer Gesellschaft angerichtet hat, sind diese Leute bestenfalls abzulehnen …

  3. aua, das ist mal wieder hardcore. Ein Freund macht gerade wieder mal Chemo, der ist sicher auch selber schuld
    http://diewahrheit.at/video/kranke-versager

    • Natürlich kann sie glauben, was sie will. Es fordert ja niemand, ihre Bücher zu verbieten.

      Aber wir haben genauso das Recht, zu sagen, dass wir uns von ihr nicht repräsentieren lassen wollen.

  4. Lieber Marc, ich verstehe überhaupt nicht warum eine Fraktionsgeschäftsführerin nicht Heilpraktikerin sein sollte oder warum sie kein nicht-wissenschaftliches Weltbild haben dürfte. Wir leben in einer Demokratie und nicht in einer Wissenschafts-Diktatur (und auch nicht in einer Demokratie vor Wissenschafts Gnaden)

    Grüße, Jörg

    • Lieber Jörg,

      nein, nein, da verstehst Du mich falsch. Ich habe gar nichts gegen Heilpraktiker in der Politik oder an Schlüsselpositionen politischer Parteien. Und ich bin garantiert nicht der Meinung, daß man ein wie auch immer zu definierendes (natur-)wissenschaftliches Weltbild haben müßte, um Verantwortung zu tragen. Das also hiermit nochmal ausdrücklich fürs Protokoll.

      Und würde Frau Scherler öffentlich verkünden, daß sie Homöopathie toll findet, gerne meditiert etc., das würde mich nicht die Bohne interessieren. Darf sie alles. Sie darf auch die Fraktionsräume mit Räucherstäbchen beduften (sowas mache ich auch).

      Worum es mir geht und was ich deutlich machen wollte: im Buch habe ich u.a. sehr, sehr viele Passagen gelesen, die mich einfach an der Zurechnungsfähigkeit von Frau Scherler zweifeln lassen. Die Anekdote mit ihrer eigenen 40-Tage-Fastenkur und dem Verweis auf Flugzeugabsturzopfer, die nach drei Tagen verhungert sind, ist nur ein Beispiel. Wie oben zu lesen, schreibt Fr. Scherler wörtlich: die Betroffenen sind gestorben, „weil sie sich nicht vorstellen konnten, länger ohne Essen zu überleben. Und bei solchen Statements zieht es mir wirklich die Schuhe aus. (Wir brauchen nicht drüber streiten, daß Glaube Berge versetzen kann, das ist alles richtig, aber irgendwo gibt es Grenzen. Und die Behauptung, die Leute seien verhungert, weil sie nicht die richtige „Einstellung“ hatten ist zynisch und unter aller Sau.)

      Und genauso ergeht es mir, wenn ich die Positionen zu schweren Krankheiten lese. –> Tumorpatienten wird mit Operationen nicht geholfen (so sinngemäß), wichtig sei die „Arbeit an den Lernthemen“ und die „Integration von Pluto und Neptun“. Also, hör mal!

      Ich weise gerne und jederzeit darauf hin, daß bspw. die sog. Schulmedizin eklatante Schwächen hat und für manche Phänomene blind ist. Und von homöopathisch arbeitenden Medizinern kann man sicher was lernen (nicht das Geben von Globuli, aber evtl. sowas wie Empathie etc.). Aber Frau Scherlers Thesen sind ja ein völlig anders Kaliber. Und wenn ich dann noch einbeziehe, daß sie das alles noch mit verschwörungstheoretischem Geschwafel unterfüttert, dann bin ich persönlich längst der Ansicht, daß Frau Scherler nicht die geeignete Person für diese Position ist.

      • Für mich ist das wichtigste an den Piraten, dass sie sich von diesem ganzen political correctness Kram fernhalten der nur dazu da ist, bei bedarf unliebsame politische Gegner auszuschalten. Wenn wir jetzt schon wieder anfangen, die Angestellten von Fraktionen danach einzuteilen ob sie „tragbar“ sind oder nicht nur weil sie irgendwelche wirren Gedanken haben, geht das genau in die falsche Richtung.
        Auch Kartenleger und Horoskop-Leser sowie Anhänger von verschwörungstheorien gehören zu dieser Gesellschaft und sie sind mir als politisches Personal möglicherweise lieber als das ganze politbürokratische Pack das sich über die Jahre etabliert hat und uns nur noch ein schlechtes Schauspiel einer Demokratie bietet. Mehrheitsverhältnisse in der Gesellschaft will und kann ich mir nicht aussuchen und ich bin nicht dafür, irgendjemanden wegen seines wirren Weltbildes auszuschließen, solange er damit nicht die Demokratie selbst bekämpft.

      • dot tilde dot |

        die kartenleger würde ich dann gerne für das verteidigungsressort vorschlagen. verschwörungstheoretiker bitte ins justizministerium – fakten stören da doch nur.

        ernsthaft: was sie als political correctness bezeichnen, halte ich für einen kampfbegriff, der diskussion verhindern soll. eine partei, die ihre inhalte kommunizieren kann, hat es nicht nötig, sich bei unangenehmen fragen hinter so einem diskurstöter zu verkriechen.

        ich würde mich freuen, wenn wir solche kontroversen miteinander er- und austragen könnten. genau hier liegen schätze, an denen sich andere parteien meist verhoben haben.

        .~.

    • Als Antwort auf ihren unteren Kommentar, da anscheinend da die Kommentarfunktion nicht funktioniert:

      Mit Verlaub, als demokratische Vertreter sollte man schon Menschen von Kompetenz haben. Die idiotische, zynische Radikal-Psychosomatie von Frau Scherler zeugt von massiver Ignoranz und Inkompetenz. Solche Menschen gehören nicht in posten von politischer Verantwortung. Das hat nichts mit political correctness zu tun, sondern schlicht mit Vernunft.

      Und ja, ich finde dass Esoterik keinen Platz in einer progressiven Gesellschaft haben sollte. Es geht nicht um irgendeine kulturelle Diktatur des wissenschaftlichen „establishments“. Wissenschaft an sich (nomen est omen) hat an sich nur objektives Wissen zum Ziel. Dieses Wissen kann ganz oder teilweise falsch sein, was natürlich sich ändern sollte, aber das gesammelte Wissen der Menschheit über die Natur bedarf so ziemlich per Definition keiner „alternativen“ Disziplin und erst Recht keiner alternativen, subjektiv-spirituellen Methodologie.

  5. Es würde der Glaubwürdigkeit Deines Artikels sicher guttun, wenn Du lernen würdest, Zitate korrekt wiederzugeben. Weder ist den von Dir angeführten Zitaten zu entnehmen, dass die AIDS-Kranken selbst schuld sind, noch dass sie erkrankt sind, weil sie ihre Lernaufgaben nicht gemacht haben und über die Flugabsturzopfer macht sie sich auch nicht lustig.
    Ich glaube gerne, dass die Frau eine Menge Unfug erzählt und vielleicht hat sie das von Dir gesagte auch an anderen Stellen ausgedrückt, aber als Kritiker sollte ich man sich schon um eine korrekte und nachvollziehbare Wiedergabe bemühen.

    • Wie verstehst du es denn, wenn verbreitet wird es seien Menschen in Not verhungert, „weil sie sich nicht vorstellen konnten, länger ohne Essen zu überleben.“?!

      • Ich verstehe es eben so, wie es da steht. Wieso man immer alles so auf Effekt bürsten und Dinge hineininterpretieren, die da gar nicht stehen? Das ist sinnlos und schadet nur.

      • Christian |

        Dann tuts mir leid, aber du hast grundsätzliche Sprachprobleme. „Weil“ hat kausale Bedeutung. Mehr als eindeutig geht hier nicht.

      • Christian: Ja, „weil“ ist eindeutig und was das mit „drüber lustig machen“ zu tun haben soll, kann keiner erklären. Jetzt mal mit Logik: wenn sie es spaßig meinen würde, müsste man sie sicher nicht ernstnehmen. Dann wäre auch der Artikel überflüssig. Aber gut, wenn man sich mit komischen Leuten beschäftigt, vielleicht färbt Unlogik ja dann einfach ab. Wer weiß.

  6. LOLOLOL – falls das stimmt… LUPENREIN abgearbeitet. Voll Journalisten-Klein-Preis-würdig. Doch, sehr sehr lustig.

    Tja, das ist echt http://www.AtemAnmut.de beraubend 😉 😀 😀 😀

  7. Geschäftsführerin ist sowieso keine politische Aufgabe, die soll nur den Kopierer bedienen.

    Was mir mehr Sorgen macht ist Simon Kowalewski.

  8. Unfassbar! Mit so einem Personal wird die Piratenpartei für mich persönlich unwählbar. Schade eigentlich, die haben/hatten ja ein paar ganz vielversprechende Themen auf ihrer Agenda.
    Aber solche Leute gehen gar nicht!

    • Sie ist weder gewählt, noch hat sie politisch was zu sagen. Sie ist als Sachbearbeiterin eingestellt. Akten sortieren, kopieren und weiterreichen.

      Eine Geschäftsführerin, die sich in die Politik einmischen würde, würde man sofort entlassen.

      • Hallo eeeeee und ano, ein/e Fraktionsgeschäftsführer/in ist keine Person, die Akten sortiert, kopiert und weitergibt. Vielmehr ist das jemand, der/die dafür sorgt, dass die Fraktion die Geschäfte führen kann. Dazu gehört in der Regel Personalverantwortung für die Mitarbeiter/innen, der Geschäftsführer (ich bleibe jetzt der Einfachheit halber beim männlichen Genus) muss dafür sorgen, dass Anträge und Gesetzentwürfe rechtzeitig dort sind, wo sie hinmüssen (Registratur), er ist für die Plenarvorbereitung verantwortlich etc.
        Tatsächlich ist das natürlich ein Verwaltungsposten und kein politischer. Aber jeder Geschäftsführer wird hoffentlich ein Ohr bei der Fraktionsführung haben und auch politische Dinge ansprechen können. Häufig ist der Fraktionsgeschäftsführer auch für interfraktionelle Kommunikation zuständig und damit in gewissem Sinne auch politisch tätig.
        Eine unbedeutende Position ist das also mitnichten.

      • Ich bin selbst Mitgleid einer Fraktion, und bei der Auswahl des Geschäftsführers wurden die, deren Bewerbung auch nur einen Hauch von politischer Einmischung hatte, sofort aussortiert.

        Ich weiß nicht, wie das AGH das gemacht hat. Wenn sie das nicht so gemacht haben, ist es natürlich total bescheuert. Auch, wenn sie einen Piraten als Geschäftsführer wählen. Der Geschäftsführer ist nämlich nicht gewählt und hat somit keine politischen Einflussmöglichkeiten über seine persönliche Parteimitgliedschaft hinaus zu leisten. Egal ob seine Gesinnung der Fraktion entspricht oder widerspricht.

        Ansonsten ist er nicht für Antrageinsenden zuständig, das machen die Abgeordneten selbst. Für die aufwendigen Sachen gibt es den Fraktionsvorsitzenden, der kriegt ja auch deshalb ein vielfaches des Geldes. Ansonsten sind diese Tätigkeiten aber auch nicht besonders politisch. Wenn er es verkackt, irgendwelche Dokumente rechtzeitig den Mandatsträgern zuzustellen, wird er halt entlassen, weil er seinen Job nicht gemacht hat. Da ist auch nichts politisches dran.

      • bevor ihr spekuliert, was ein fraktionsgeschäftsführer bei den piraten in berlin macht oder nicht, schaut euch doch einfach die stellenausschreibung an. da steht alles drin: http://www.piratenfraktion-berlin.de/2011/10/10/fraktionsgeschaftsfuhrer/

  9. Heilpraktiker sagt doch schon alles.

    Auszug aus dem Heilpraktikergesetz (Ausfertigungsdatum: 17.02.1939 – das ist die aktuelle Version!):

    Eingangsformel
    Die Reichsregierung hat das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit verkündet wird:

    § 7
    Der Reichsminister des Innern erläßt … die zur Durchführung … dieses Gesetzes erforderlichen Rechts- und Verwaltungsvorschriften.

    http://www.gesetze-im-internet.de/heilprg/BJNR002510939.html

  10. Sundance |

    Okay, und weil sie jetzt an etwas glaubt, an dass Du nicht glaubst, soll sie nicht Fraktionsgeschäftsführerin der Berliner Piraten sein? Oder habe ich diesen unglaublich aufgeregten Artikel falsch verstanden?

    Ich glaube auch nicht an das, was sie in ihrer Tätigkeit als Heilpraktikerin propagiert. Aber ein sehr nahes Familienmitglied hatte das getan, nachdem es von seiner Krebserkrankung erfahren hatte. Die Ärzte gaben ihm damals sechs Monate. Das Familienmitglied hatte dann noch ohne fast jede medizinische Behandlung fünf schöne Lebensjahre. Ob der geliebte Mensch noch Leben würde, wenn er sich an die Schulmedizin gehalten hätte? Keine Ahnung, ich frage mich jeden Tag, ob wir ihn dazu hätten drängen sollen. Fest steht aber auch, dass Krebs eine fürchterliche Krankheit ist, die weiß Gott nicht alle überleben, die sich schön an die Ratschläge und die Methoden der Ärzte halten.

    Was mir nur total auf den Geist geht, sind Menschen, die sich das Recht heraus nehmen wollen, über die Überzeugungen von anderen zu urteilen, solange diese Überzeugungen keinen unbeteiligten Dritten schaden. Was hat mich dieses elende Gerede nach dem Tod von Steve Jobs genervt, dass er sich ja nicht sofort an die Schulmedizin gehalten habe, und wie bescheuert das sei, und dass er heute ja noch lebe, wenn er es anderes gemacht hätte, blablabla. Krebs endet sehr oft tödlich, egal, für welche Behandlungsmethode man sich entscheidet.

    Würde ich das Buch von Frau Scherler kaufen? Nein. Aber ich finde es persönlich auch befremdlich, wenn sich jemand für die erniedrigenden Aspekte des „Dschungelcamps“ begeistern kann, oder „Radio Energy“ hört. Deshalb sollte man sich trotzdem nicht anmaßen, sowas in Verbindung mit der Eignung für ein politisches oder sonstiges Amt zu bringen.

    Du findest es nicht gut, was Frau Scherler als Heilpraktikerin macht? Ich kann einfach nicht erkennen, wo das irgendjemandens Problem sein soll – außer Deins.

    • Sundance |

      Entschuldigung, ich muss noch kurz was konkretisieren: Das Familienmitglied hatte an Behandlungsmethoden geglaubt, die in Teilen dem ähneln, was laut dem Blogeintrag zu den Lehren von Frau Scherler gehört. Es war weder bei ihr in Behandlung, noch hat es ihre Bücher gelesen. Das war im Haupteintrag schlampig formuliert von mir, sorry.

    • @Sundance:

      Ich verstehe meinerseits beim besten Willen nicht, was Deine persönliche Anekdote (Dein an Krebs erkranktes Familienmitglied) mit meiner Argumentation zu tun hat.

      Nochmal zum Mitschreiben: es geht nicht darum, daß Frau Scherler eben an etwas glaubt und ich an etwas anderes glaube. Es geht um konkrete Statements und Positionen, die von Daniela Scherler vertreten werden (und zwar nicht im privaten Kreis, sondern u.a. als Buch und Ratgeber publiziert), die ich hier kritisiere (und die Ansichten von Frau Scherler sind halt einfach nachprüfbar falsch).

      Wenn Du es für plausibel hältst, daß es schwerkranken Personen weiterhilft, wenn man ihnen erklärt, sie sollten bitteschön Jupiter, Neptun oder sonstwas „integrieren“, dann darfst Du das gerne tun. Ich erlaube mir einfach hier auf meiner privaten Seite den Hinweis darauf, daß ich solche Thesen für befremdlich halte. Und wenn man mit solchem Quatsch auch noch Jugendliche für dumm verkaufen will (und Seminare für genau diese Gruppe anbietet), dann halte ich es erst recht für legitim, das in Frage zu stellen.

      Oder nochmal anders: ich habe in diesem Kommentar bereits klargestellt, daß ich weder eine Gesinnungsprüfung für Parteimitarbeiter fordere, noch die Schulmedizin verteidigen will (deren Schwächen ich sehr wohl kenne).

      Mein Artikel resultiert schlicht aus dem Unverständnis darüber, daß
      a) die Fraktion der Berliner Piraten sich entweder überhaupt nicht dafür interessiert hat, welche Person sie als Fraktionsgeschäftsführer einstellt (Gab es gar keine anderen Bewerber für den Job? Hatte man nicht wenigstens 5 Minuten um kurz zu googlen?) oder
      b) die Ansichten von Daniela Scherler zumindest irgendwie für sympathisch oder akzeptabel gehalten werden.

      Das kann es doch aber nicht sein, oder?

      • Klar kann das wahr sein. Und warum nicht? Du sagt, Du hättest nichts gegen ihre Ausbildung, aber hey: befremdlich sei ja, was dabei rausgekommen ist.

        Außerdem gibt es ja auch noch c): Sie haben sie als Geschäftsführerin eingestellt, weil sie das gut kann, und der Rest juckt nicht, weil: jeder nach seiner Fassong, wie man im Ruhrgebiet sagen würde.

        (Sehr witzig finde ich übrigens, dass Du das ja durchaus trennen kannst: Dein Eintrag ist halt der auf „einer privaten Seite“, aber das Buch einer Geschäftsführerin ist nicht privat, sondern bildet irgendwie Unwissenheit und/oder Einverständnis der Piraten mit ab. Dass ihnen das egal ist, weil es ihr „privates“ Buch ist, könnte ja immerhin auch sein.)

        Die konkrete Frage ist doch: Was hat das mit ihrer Tätigkeit zu tun? Entstehen da ungesunde Verstrickungen? Interessenkonflikte? Bloß weil Du ihren Kram für Humbug hälst (in meinen Augen völlig zurecht), ist das ja kein Grund, hier die große Skandalkeule zu schwingen.

    • Dein Familienmitglied hat wohl eher Glück gehabt. Ich hatte genau wie mein Vater auch Krebs. Bei mir hat es fast ein Jahr gedauert bis es überhaupt entdeckt wurde. Und da hatte ich schon 6 Tumore. Ich bekam nur Chemo und bin jetzt seit knapp 8 Jahren wieder gesund.

      Bei meinem Vater wurde der Krebs schon nach 6 Monaten entdeckt, der Tumor wurde entfernt und er bekam noch Bestrahlung und ist jetzt tot.

      Wie man sieht Krebs ist nicht Krebs und man darf auch nicht vergessen das die Behandlung um Krebs zu bekämpfen den Körper zusätzlich belastet. Und nebenbei Ärzte können sich auch irren was die Lebenserwartung betrifft.

  11. Bernd von K. |

    Marc,

    ein größeres Lob konntest Du der Geschäftsführerin kaum ausstellen. Sie bringt gequirlte Scheisse an Mann und Frau und läßt sich dafür bezahlen. Das ist Politik pur.

    Ob Mann und Frau am Ende geholfen sein wird, ist unerheblich, solange sie noch Geld haben.

  12. Ich bin verknallt in Daniela Scherler. Daher kann ich mich nicht objektiv zur Sache äußern. Ihre Weltanschauung kenne ich nicht. Nur so viel, Daniela Scherler hat eine unglaubliche und geheimnisvolle Ausstrahlung! Die Frau ist spitze. Leider habe ich mich bis jetzt nicht getraut, es ihr persönlich zu sagen.

  13. Kaserer |

    Ist doch schön, daß mal ein paar Querdenker in verantwortliche Positionen kommen!
    Was sie in Ihrem Buch schreibt ist doch erstmal nur ihre Meinung.
    Ich halte das aktuelle Gesundheitssystem (mit immer reicher werdenden Pharmakonzernen) jedenfalls für krank und denke mit ein paar neuen Denkansätzen jenseits der Schulmedizin könnte sich da etwas bessern.
    Ob ihre Meinung nun daneben oder unethisch ist – neues Denken finde ich erstmal gut.

    • @Kaserer:

      Richtig!: Das Geschwurbel im Buch ist Frau Scherlers Meinung. Sie äußert ihre Meinung aber nicht im privaten Rahmen, sondern tritt geschäftsmäßig auf, bietet Kurse und Seminare (v.a. für Jugendliche an!). Das ist dann doch ein Unterschied und insofern darf man eine solche „Meinung“ durchaus kritisieren, oder?

      Irrtum!: Daniela Scherler (re-)präsentiert doch nicht neues Denken! Aberglauben, magische Vorstellungen, Schamanismus etc. kennen wir doch seit Menschengedenken. Wir sind doch nicht ernsthaft der Ansicht, daß wir (da es hier angesprochen ist) Probleme im Gesundheitswesen damit lösen, daß wir nun die Patienten zu selbsternannten „Heilern“ schicken, die mit Konzepten arbeiten, die 100.000x widerlegt sind, oder?

    • fgf is nich verantwortungsvoll und eso is nich quer denken, sondern rückwärts, wenn überhaupt!

  14. Andre Boine |

    Na da finde ich das doch Klasse, wenn ein der „Papierform nach bin ich Sozialwissenschaftler“ sich über esoterische Medizin oder gar homöopathische Globuli auslässt. Die Schulmedizin hat natürlich eher Recht, als die bekloppten Ärzte, die auch homöopathisch behandeln. Mag ja sein, dass die beschriebene Dame sich Kenntnisse anmaßt, die ihr nicht zustehen. Woher allerdings ein Sozialwissenschaftler die Chuzpe nimmt, mehr und es vor allem besser zu wissen, als Ärzte und Naturheilkundler, bleibt sein Geheimnis.

    Ich schreibe demnächst auch was „Sozialwissenschaftliches“. Meine nicht-vorhandene Ausbildung qualifiziert mich dazu.

    • @Andre Boine:

      Tut es wirklich was zur Sache, daß ich selbst (auch) kein studierter Mediziner bin? Wäre meine Kritik eher ernstzunehmen, wenn ich einen Dr.med., gar einen Dr.rer.nat. oder irgendwas in der Richtung vor meinem Namen führen würde? Du meinst es aber wirklich so, oder?

      Nur mal so zur Gegenfrage (und laß mal für einen Moment beiseite, was Du studierst oder studiert hast): Hältst Du es für plausibel, daß schwerste Krankheiten (s.o.) geheilt oder gelindert werden, indem die Betroffenen Neptun, Jupiter etc. integrieren?

      Anderes Beispiel: Einige Seiten nach den gesundheitsbezogenen Statements geht es im Buch um sog. Reinigungsprozesse, Energien, Energiefluß usw. Und es wird beschrieben, wie man Räume und Gegenstände mit „Energien aufladen“ kann. Auch Nahrungsmittel! Zitat:

      [Wir laden] „das Essen [mit Energie auf], indem wir mit der linken Hand die Energie empfangen und zur Rechten an das Essen weitergeben.“

      So, und jetzt nochmal Du: Muß ich Ökotrophologie studiert haben (wieviele Semester?) um hier legitimerweise festzustellen, daß das ausgemachter Schwachsinn ist?

      • Adv.Diab. |

        Dann grätsche ich mal von der Seite rein…

        Bei jeglicher Argumentation werden folgende Punkte außer acht gelassen

        * Selbstheilung des Körpers
        * Wirkung von Schulmedizin (Da meine ich vor allem die in den Schubladen Tief vergrabenen Studien)

        Ganz ehrlich – Ich drück mir bei einer Erkältung lieber Omas Hausmittel rein als die Gefahr einzugehen ein Versuchstier wie bei Thalidomid zu sein.

      • @Teufelchen:

        Netter Versuch, aber leider irgendwie daneben. Denn es geht doch nicht um (zu gegebener Zeit spannende Fragen) von Selbst- bzw. Spontanheilung, Placebos und/oder Schattenseiten des Gesundheitssystems. Das gibt es alles. Ich bestreite das an keiner Stelle.

        Es geht ausschließlich darum, daß ich Statements à la die gestorbenen Flugzeugabsturzopfer hatten nicht die richtige „Einstellung“ oder Anleitungen, wie man Lebensmittel mit „Energien“ auflädt, lächerlich finde.

      • Andre Boine |

        Nö, da musst Du gar nichts studiert haben, um das Schwachsinn zu finden. Das Problem ist, dass Du Dich mit einem Verve über Esoterik aufregst und deshalb jemandem die Arbeitsfähigkeit absprichst. Regst Du Dich mit diesem Aufwand auch so über einen CDU-Abgeordneten auf? Bezweifle ich. Der glaubt aber doch tatsächlich an das Abendmahl. Leib Christi und so. Wiedergeburt, Himmelsfahrt, unbefleckte Empfängnis. Eigentlich ein Fall für die Klapse.

        Deswegen entsteht Dein folgender Blick:

        „Wie geil ist das denn? Da brüstet sich Frau Scherler ihrer 40-Tage-Fasten-Heldentat (!) und macht sich über Opfer eines Flugzeugabsturzes lustig , die nach drei Tagen verhungert sind? Diese Idioten!“

        So und nun nimmst Du mal ohne Schaum vorm Mund nochmal die Textstelle von Frau Scherler und stellst was fest? Richtig: da brüstet sich ggf. jemand, da macht sich aber vor allem niemand lustig. Und Esoterikern geht es i.d.R. ab, sich selber geil zu finden. Also fällt „das sich brüsten“ auch schon mal weg. Die Tante ist kein Ghetto-Kid.

        Das man Frau Scherler’s Handlungen kritisch sehen kann, gerne. Ihr die Berufsfähigkeit abzusprechen, weil Sie im genauso „dumm“ ist, wie ein Katholik, geht zu weit.

    • Alles http://www.youtube.com/watch?v=VTxH1O03NH8 HAIR oder was?
      Wenn der Mond im 7. Hause steht… und Jupiter auf Mars zu gehhhht,….
      Hey, lachen hilft, den Kopf wieder frei zu knuddeln – http://www.atemanmut.de/NACKENLOCKER.htm
      happy peace, solly

  15. Können diese ganzen Relativierer mal bitte nach hause gehen? Die ganzen Juden waren ja auch selber Schuld, dass sie sich wie Vieh haben abtransportieren lassen oder wie meint ihr das, dass das voll OK ist, wenn man Leuten erzählt, dass Krankheiten Einstellungssache sind?

    Das ist ja nicht nur die persönliche Meinung oder der persönliche Glaube von Frau Scherler, sondern sie _verkauft_ den Krempel an den Nächstleichtgläubigen. Das ist ungefähr so auf dem Niveau von Scientology, nur nicht mit der ganzen Zwangsarbeitsmaschinerie im Hintergrund. Kann ja noch kommen.

    • boah… das ist ja wohl billig.

      Aber vielleicht bist du ja auch der Papst, der Galileo gezwungen hat, seine Aussagen zurückzunehmen?

      • Das schreibt sie allerdings selber. Wirklich!

        Sie nennt es nicht „Schuld“ sondern „Verantwortung“, so dass die Juden nicht selber „schuld sind“, sondern halt nur „selbst verantwortlich“. Wo da der genaue Unterschied sein soll und ob die Aussage damit besser ist, bezweifel ich.

        Ansonsten verwendet sie das Beispiel eines Unfalls. Man ist halt selber dran Schuld…äh dafür verantwortlich, weil man dran gedacht haben könnte und damit den Unfall in sein Leben gelassen hat. Wirklich! Das behauptet sie bei diesem Beispiel und verallgemeinert es dann.

        So wie also jemand selber Schuld ist, dass ihm ein Besoffener nachts in die Seite oder frpntal reinkracht, so sind halt andere daran schuld, dass sie in Viehwaggons abtransportiert wurden.

        Ach ist die Welt schön einfach…

  16. PS: Macht, Macht, Macht, Macht, Macht, Macht, Macht!

  17. Tja, das sind die Piraten. Anderswo dürfte man mit einer unwissenschaftlichen Einstellung niemals für die Gerschäftsführung der Fraktion zuständig sein.

    Anderswo sind solche Leute lediglich für so periphere Dinge wie die Schulbildung zuständig: Mieke Senftleben (FDP, „Es gibt keinen anthropogenen Klimawandel“) oder Karin Wolff (CDU, „Die biblische Schöpfungsgeschichte gehört in den Biologieunterricht“).

  18. olchemist |

    Schön, dass du wieder aktiv bist Marc! Scheinbar hast Du nichts zu tun, oder warum trittst Du gleich zu Anfang solch eine Crackpot-Diskussion los? Bist Du mit Pluto nicht im reinen?

    Im Prinzip ist es doch gut, wenn man daran glaubt und nach einer Neptun-Session kein After-Jucken mehr hat. Tragisch wird es doch erst dann, wenn man zu Gunsten von Jupiter auf seine Chemo verzichtet. Trotzdem hat doch jeder das Recht sich so zu entscheiden. Die Möglichkeiten sich zu informieren sind ja gegeben. Ich bin da ganz liberal (solange es nicht um Menschen geht, die mir etwas bedeuten).

    Genauso kann jeder selbst entscheiden ob er die Piraten wählen möchte. Und in dem Zusammenhang ist es doch schön, wenn man darüber informiert ist was manche Piraten sonst noch so treiben. Wie gesagt, schön von Dir zu lesen!

    • Ja, irgendwie schlechtes Karma. 😉

      Auch schön übrigens, daß Du mitliest. Wieder.

  19. Da ich das Buch von Fr. Scherler nunmehr ziemlich komplett gelesen habe, möchte ich nur einen Absatz etwas korrigieren – sie schreibt, sie habe 40 Tage lang gefastet, ohne irgendwas zu essen und zu trinken (außer Wasser). Durch diese Ausnahme wird aus etwas Unmöglichem nur noch etwas Dämliches.
    Ansonsten gebe ich Marc vollständig recht, das Buch wimmelt von Absurditäten – die schlimmsten hat er ja gar nicht zitiert.
    Der ganze Manifestationsquatsch – also die Fähigkeit 5-Zimmer Altbauwohnungen, am See gelegen, inkl. Haushaltshilfe herbeizumanifestieren (für einen 10-Kilo Klumpen elementaren Goldes reichts scheinbar nicht, oder warum müsste sie sonst noch arbeiten).
    Ich kann auch nicht glauben, dass sie glaubt, was sie vorgibt zu Glauben. Aber geschenkt, soll sie glauben oder nicht glauben was sie mag – und dass sie mit einem Book on Demand 20€ verdient, ist jetzt für mich auch kein großes Drama – als Gesundheitsreferentin möchte ich sie aber eher nicht sehen.

    Schlimm finde ich ihr Geschäftsmodell mit den Seminare, die sich ja nicht nur u.a., sondern ausschließlich an Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 16-25 richten. Adressaten sind Jugendliche mit ihren typischen Problemen, erster Beziehungsstress, Streit mit den Eltern, Probleme in Arbeit u. Schule – und denen werden gezielt Esoterikkurse a 180€ verkauft (komplett Programm 6 Kurse zu fast 2000€ oder 2wöchige Seminarreise vermutlich noch hochpreisiger). Das ist für mich eine bewusste Abzockstrategie mit einer leicht manipulierbaren Personengruppe – etwas moralisch wirklich zu hinterfragendes.

    Einige Inhalte ihrer Lehre halte ich auch für tatsächlich gefährlich, ich meine jetzt gefährlich für ihre Schüler.
    Zum Beispiel der Aids-Komplex: Krankheiten sind ein Geschenk, sie wollen uns helfen. Man bekommt sie wenn man irgendwelche Urprinzipien nicht verinnerlicht hat, und wenn man daran arbeitet verschwinden die Symptome wieder. Gar nicht daran zu denken, wenn einer ihrer jugendlichen Schüler den Unsinn glaubt, und sich deswegen nicht gegen Aids schützt.
    Das Gleiche trifft aber auch für Krebs und, und, und zu. Warum mit dem Rauchen aufhören, wenn man den Krebs einfach wieder wegmanifestieren kann, usw.

    • Stimmvieh |

      Danke für das Posting, Renate. Und natürlich auch für den Ursprünglichen Kommentar.

      Ich bin kein aktives Mitglied, sondern nur Stimmvieh und als solches kann ich nur eines dazu sagen: Ich mag die Piraten aus 100 verschiedenen Gründen und ich *möchte* den Piraten meine Stimme geben. Wäre betreffende Autorin meine Kandidatin, dann fiele mir das aber sehr schwer. Möchte ich so jemanden in einer wichtigen, politischen Rolle sehen? Ich glaube nicht…

      Letztlich stehen Freie Meinungsäusserung und Ausübung von Religion etc. hier aber nicht zur Debatte, wie das offenbar viele hier empfinden. Aber es ist naiv anzunehmen, dass diese Rechte grenzenlos seien. Vielmehr enden sie genau dort, wo die Rechte anderer Menschen beginnen. OB das hier so ist oder nicht, könnt ihr dann ja klären. Aber zumindet grundsätzlich sollte klar sein, dass die Partei auch Menschen „aussortieren“ darf und muss. Nicht jeder ist geeignet eine verantwortungsvolle Position einzunehmen und nicht alles kann mit Verweis auf das GG geklärt werden. Und Orange verwandelt sich auch nicht von einer Sekunde zur anderen in Schwarz.

  20. Marcus Cyron |

    Man kann und muß Frau Scherler für den Unsinn den sie verzapft kritisieren. Ob man deshalb gleich die gesammte Partei an den Pranger stellen muß… – geschenkt. Aber man sollte wenn man so austeilt schon darauf auchten selbst möglichst keine Fehler zu machen. Sie ist also „Fraktionsgeschäftsführerin“? Was soll das sein? Wovon denn bitteschön? Sicher nicht vom Berliner Abgeordnetenhaus, dem einzigen Parlament des Landes, in dem Piraten wahr genommen werden. Dort ist bekanntlich unter den 15 Piraten Susanne Graf die einzige Piratin. Im Berliner Vorstand ist sie auch nicht. Auch nicht in einem der BVVen (http://wiki.piratenpartei.de/BE:BVV). Ja bitte – was macht denn die große Piratin dann, daß sie hier so präsentiert werden kann?

    • Sie ist kein Mitglied der Piratenpartei, sondern Angestellte der Piratenfraktion. Fraktionen in Parlamenten haben immer eine größere Anzahl von Mitarbeitern, neben Mitarbeitern der Geschäftsstelle, Pressesprecher, wissenschaftlichen Referenten in der Regel auch einen hauptberuflichen Fraktionsgeschäftsführer – der (Überraschung, Überraschung) die Geschäfte der Fraktion führt. Fraktionsmitarbeiter haben natürlich kein politischen Mandat, aber besonders Referenten, aber auch Pressesprecher u. Fraktionsgeschäftsführer sollten den Parteizielen zumindest nahestehen.

      • Um das jetz mal kurz zu fassen: Daniela Serchler ist also KEINE Piratin.
        Wozu also das ganze Tamtam?

        Ich könnte nun also genausogut fragen, wie der hiesige Blogautor seine Religion mit seiner Arbeit vereinbaren kann (Zivildienst, St. Josef – christlicher Träger! In sowas kommt man auch heutzutage nur schwer bis gar nicht ohne entspr. Religionsangehörigkeit rein).

        cu, w0lf.

      • @fwolf:

        Sagen wir mal so: Ich war jung und brauchte das Geld. (–> Zivildienst in einer Gehörlosenschule in Trägerschaft einer christlichen Einrichtung).

        Im Ernst: hätte ich oben stehenden Beitrag geschrieben, weil Frau Scherler vor 20 Jahren mal Müsli gegessen oder nen Yogakurs gebucht hat, dann wäre deine Gegenfrage irgendwie legitim. Aber so? Was schlußfolgerst Du daraus, daß ich 1995 Zivildienst gemacht habe? Ist meine oben ausgeführte Kritik damit obsolet?

      • Äh.. Man kommt gar nicht mehr rein. Den Zivildienst gibt es nicht mehr. Da wird jede Zivildienststelle schwer zu bekommen sein. Nur mal so.

  21. Falk D. |

    Die Piraten hatten mich ja mal mit „evidenzbasierter Politik“ geködert. Leider wurde dann doch Politik aus Angst, Gefühl und faktenfremder Überzeugung gemacht. Mit Einsetzen des Linksschwenks Mitte 2010 bin ich dann gegangen.
    Die Piraten existieren seit 2006. Sie haben viel grünes, rotes, gelbes und schwarzes Altinventar aufgesogen, können sich somit auch nicht auf mangelnde Erfahrungen berufen, und sind aber dennoch wiederholt nicht in der Lage ihre Kandidaten/Angestellten auf ihre Außenwirkung zu überprüfen.
    Ich denke, die Piraten werden sich schneller den etablierten angleichen, als viele es wahrhaben wollen. Die richtigen Überzeugungen und Einstellungen reichen an offizieller Position aus Fakten zu verdrängen. Das ist die Art Politik, aus der Diagnostikverbote, Stopp-Schilder, Eurobonds und Internet-Not-Aus-Knöpfe entstehen.

  22. Sinnfrei |

    Ich zitiere mal aus den ersten paar Artikel des Grundgesetzes:

    2.1: Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit

    3.3: Niemand darf wegen seines […] Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.

    4.1: Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.

    5.1: Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.

    Und so weiter, und so fort … Ich halte des auch alles für Quatsch, aber jedem das seine …

  23. Fabian Tomoko |

    Vorab: Ich persönlich mag diesen Esoterik-Kram auch nicht. Für mich ist das einfach alles nur Geldverdienerei mit „Dienstleistungen“, die einfach nichts bringen. Es ist Abzocke und Aberglaube.

    Dennoch, auch wenn ich kein Piratenwähler bin, muss ich hier mal die Piratenpartei in Schutznehmen.
    Das die Frau eine Esoterik-Nudel ist, sagt nun nichts darüber aus, ob sie gute Führungsqualitäten hat, ob sie Nett ist oder nicht, ob sie sich mit Politik auskennt oder nicht. Es sagt nichts über irgend eine Kompetenz aus, die man in der Position brauch.

    Von daher ist dieser Blogeintrag für mich einfach nur neidbehaftetes Lästern über eine Partei, die es in die Bundesregierung geschafft hat. Einfach nur peinlich

    • „Abzocke“ und „Es sagt nichts über irgend eine Kompetenz aus, die man in der Position brauch.“ passt nicht zusammen. Will man jemand einstellen, der Geld damit macht, dass er andere Menschen ausbeutet?

      • Stimmvieh |

        Ja, will man. Schau mal in die „How to create a successful political party“-manuals der anderen Parteien. 🙂

        Das ist halt der Punkt. Wofür stehen die Piraten? Grenzt man sich von manchen Menschen ab oder lässt man alles zu. Wo genau ist die Grenze? Das müssen im konkreten Fall Verband/Wähler bestimmen, aber jeder muss die Frage auch mal ganz allgemein für sich selbst beantworten.

    • Wenn es denn gegen die Partei gehen würde. Kann es aber gar nicht gehen, denn sie ist bei der Fraktion in Berlin angestellt. Und so ist die Fraktion nicht die Partei. Der Landesverband X ist nicht der Landesverband Y und Landesverband ist nicht Bundespartei. Auch fraktion ist nicht Bundespartei. Und jeweils andersrum. (Alle Kombinationen durch? Glaub ja)

      Der größte Protest kommt im Übrigen aus der Partei selber und hier zum Großteil aus Berlin. Nur mal so als Berliner Pirat! 😉 Der Protest ist sogar so groß, dass man die Regeln in der Mailingliste einfach so verschärft hat und einige den Wunsch gäußert haben, im Fraktionsblog die Kommentare zu deaktivieren… Muss man einfach mal drüber nachdenken…!

  24. Wasn Dein Problem? Muss doch keiner die Bücher lesen oder Seminare besuchen, man hat auch mal Leute wie Michelangelo für verrückt erklärt.

    Wer meinst Du eigentlich, wer du bist, dass Du uns Deine Meinung aufzwingen willst?

    Du lieferst keinen einzigen Beleg der Deine Thesen unterstützt, wissenschaftlich gesehen so haltlos, wie das angesprochene Buch.

    • Stimmvieh |

      Nun, offenbar hatte er ein Anliegen, er hat einen Beitrag geschrieben, in dem man durchaus erkennt dass er sich Mühe gegeben hat, er hat seine Meinung auch imho ausreichend begründet, wobei man natürlich trefflich darüber streiten kann ob seine Schlüsse korrekt sind oder nicht (ich finde schon, aber man kann das auch anders sehen)…

      …vor allem aber zwingt er niemandem seine Meinung auf. Er hat SEINE Meinung kundgetan, man muss sich ihr nicht anschliessen, darf es aber. Implizit bedeutet Dein Kommentar, dass er seine Klappe halten soll, oder anders ausgedrückt: Du zwingst ihm Deine Meinung auf. Habe ich da was falsch verstanden?

  25. Sehe ich das richtig, dass der Amazon-Link ein Affiliate-Link ist?

  26. Hey Marc!

    Dein Artikel errinert mich, mal ganz abgesehen von der Thematik irgendwie an RTL. Eine Mitarbeiterin der Piraten schreibt also Bücher und gibt Seminare. Und weiter?
    Zum Thema Flugzeugabsturz: Du hast ja wahrscheinlich (falls Du eine Füherschein gemacht hast) in der Fahrschule gelernt, in Gefahrensituationen dort hinzuschauen wohin Du auch fahren willst; also auf den Seitenstreifen – nicht auf den Baum rechts daneben. Daniela Scherler meint wohl, daß diese Leute Ihren eigen Hungertod manifestiert und sich so lang hineingesteigert haben (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Selbsterf%C3%BCllende_Prophezeiung), bis er tatsächlich auch eintrat. Denn theoretisch ist es möglich bis zu 2 Wochen ohne essen zu überleben. Ich bin selbst chronisch krank und habe gelernt mit meiner Krankheit gerade durch positives Denken besser umzugehen. Körper & Psyche gehen Hand in Hand!
    Also, ganz ruhig Brauner! Vielleicht wird das ja noch was mit seriösem Journalismus 😉

    • @Bernie:

      Ich verstehe ehrlicherweise weder Deinen RTL-Vergleich, noch die Führerschein-Analogie.
      Im übrigen stimme ich Dir durchaus zu, daß die psychosoziale Komponente bei der Behandlung von Krankheiten generell eher unterschätzt wird. Wenn Du mir aber oben zeigst, wo ich prinzipiell den Einfluß von psychologischen Faktoren auf den Körper bestreite, dann spendiere ich Dir ein Eis.

      • haha! Genauso wenig verstehst Du anscheinend auch Frau Scherler…es ging mir nicht (nur) darum was du schreibst, eher wie…Aufregung um nüscht…eben á la RTL:
        http://www.youtube.com/watch?v=g3i8bkDh3is

        Wenn Du Dich über alles und jeden so echauffierst, möchte ich mit Dir kein Eis essen 😉

      • @Bernie:

        Danke für den Link, nettes Video.

        Sonst: Wäre es wirklich „nüscht“, dann wunderte es mich wirklich, daß sich an der Sache doch offensichtlich mehr Leute stören. Und Tagesspiegel, Spiegel-Online und andere Medien haben den Fall sicher nicht aufgegriffen, weil ich mich hier (in Deinen Augen unnötigerweise) aufgeregt hätte.

    • Denn theoretisch ist es möglich bis zu 2 Wochen ohne essen zu überleben.

      Wie man von den Hungerstreiks der RAF wissen kann, ist auch ein Überleben von 40 Tagen, nur mit Wasser, möglich. Wikipedia spricht auch von längeren Phasen – die Fettreserven zu Beginn spielen natürlich eine wichtige Rolle.

      Wikipedia nennt noch längere Zeiträume.

  27. Also ganz ehrlich: Ich verstehe die gesamte Aufregung nicht. Sie hat ein Buch geschrieben mit esoterischem Inhalt. xUnd sie hält Seminare, in denen sie den Inhalt auch behandelt, und nimmt Geld dafür. Deshalb sei sie ungeeignet für die Politik. Schlimmer noch: die ganze Piraten-Partei wird unglaubwürdig, weil sie Geschäftsführerin ist.

    Okay, lass mich überlegen… Wie viele Politiker müssten demnach ungeeignet sein? Es gibt unglaublich viele Politiker, die sich für eine ordentliche Stange Geld Auftritte bei irgendwelchen Diskussionen, Foren oder sonstigen Gelegenheiten bezahlen lassen. Es gibt Politiker, die in irgendwelchen Aufsichtsräten sitzen und dann „neutral“ über Gesetzesentwürfe entscheiden sollen. Es gibt verurteilte Politiker, die noch Jahrzehnte lang maßgeblichen Einfluss auf ihre Partei hatten und geachtet wurden. Es gab einen Umweltminister, der hochgradig medienwirksam mit dem Zug durch Deutschland gefahren ist, den Dienstwagen aber hinterherfahren ließ. Sehr ökologisch. Die Liste ließ sich noch beliebig verlängern…

    Ich finde, die Story ist einfach zu hoch aufgehängt. Sie hat über etwas geschrieben, das dir nicht gefällt. Ich bin auch kein Esoterik-Fan und finde einige der Aussagen, die du aus ihrem Buch zitiert hast, sehr zweifelhaft. Aber ich werde nicht gezwungen, das Buch zu lesen oder die Seminare zu besuchen. Ich werde ja auch nicht gezwungen, VW zu fahren, nur weil das Land Niedersachsen im VW-Aufsichtsrat sitzt.

    Dass du diese Frau nun als Geldschneiderin bezeichnest wegen ihres Buches oder der Seminare – na ja, dann müsste dieser Blog deutlich länger werden und sehr viel mehr Personen behandeln.
    Dass du die gesamte Piraten-Partei damit angreifst, finde ich lächerlich. Sie macht nichts Verbotenes, also warum sollte die Partei sie rauswerfen? Das Buch sagt nichts über ihre Qualifikationen als Geschäftsführerin aus. Da könnte man genauso gut fragen, warum jemand einfach so als Minister von einem Ressort ins nächste wechseln kann. Fachlicher Tiefgang kann es da dann ja eher nicht sein…

    • @Marco:

      Wenn Du genauer lesen würdest, hättest Du gemerkt, daß ich keineswegs pauschal die Piratenpartei verantwortlich mache. Ich gebe nur meiner großen Verwunderung darüber Ausdruck, daß die 15 Berliner Piraten im Abgeordnetenhaus die oben skizzierte Weltsicht von Frau Scherler entweder gutheißen oder sich überhaupt nicht mit der Bewerberin für die vakante Position beschäftigt haben.

      Und zum Rest Deiner Gegenargumente: Du behauptest hier mit großer Geste, daß Politiker anderer Parteien Fehler begangen haben, rechtskräftig verurteilt wurden etc.? – Ich staune! Verbietet sich Kritik an Mißständen, weil es andernorts ähnliche oder gar größere Mißstände gibt?

    • 1, Die Partei kann sie nicht rauswerfen. Sie ist in der Fraktion (siehe ihre position) angestellt. Eine Fraktion ist ein eigenes Organ öffentlichen Rechts,

      2. Ich empfehle dir einen Blick auf die Berliner Piraten Mailingliste. Also das hauseigene Ding. Könnte interessant werden…

      3. Deine jetzige Position mit Zeit für Rationalität (kannst ja hier schreiben, hast also offenbar genug Zeit „frei“) zu vergleichen, mit der verzweifelten Notsitution von kranken Menschen ist hoffentlich nicht dein Ernst.

      4. Für mich als Pirat in Berlin ist weder die CDU, noch die SPD, noch die FDP in ihrer Gesamtheit (mit einigen individuellen Ausnahmen) der Maßstab meines Handelns. Außer im Negativen Sinne. Das scheint für dich anders zu sein, wenn du es als Rechtfertigung für anderes Handeln nimmst. Btw. werden in anderen Ländern Menschen vom Staat auf offener Straße abgeknallt. Nur weil man was woanders auch macht…

  28. Mal ganz OT: warum sind die Links auf der linken Seite so angebracht dass man sie vor dem Hintergrund nicht erkennen kann? (und warum ist der Skeuomorphism überhaupt nötig? Was will mir das Stück Holz mit Lesezeichen sagen?) Ich glaube DIr ist da irgendwie eine Grafik verloren gegangen die hinter den Links liegen sollte oder so…

    Bitte nicht falsch verstehen, ich finde die Wahl der Schriftart und die Mouseover-Effekte ganz nett und die Seite wirkt herrlich aufgeräumt ich versteh nur nicht was das Holz mir sagen will. Bist Du Tischler?

  29. So einfach, wie die Ansichten der Frau hier abgekanzelt werden, ist es auch wieder nicht, erst recht nicht aus wissenschaftlicher Sicht. Ich habe schon ausführliche Artikel zu der Problematik geschrieben und versuche es einmal kurz zusammenzufassen:

    1. Es lässt sich nicht endgültig feststellen, ob die Welt, die wir wahrnehmen, „interner“ oder „externer“ Natur ist. Ich sage nicht, dass es so ist, aber die Vorstellung, dass wir uns in einer physischen Welt bewegen, die wir durch unsere Sinne wahrnehmen, ist ebenso haltbar oder unhaltbar, wie die Vorstellung, dass die Welt, die wir wahrnehmen – einschliesslich der Sinnesorgane – eine Projektion ist, d.h. mit jedem Schritt und Tritt erschaffen wir sie.

    Die Ansicht der Welt als Projektion ist keinesfalls die Idee einer Minderheit, sondern Gedankengut, dass tief und lange in vielen Kulturen verankert ist, insbesondere im Buddhismus, der zudem auch Praktiken zur Selbsterfahrung dieser Annahme bietet, aber auch das Christentum (Gnostik) bietet einige Ansätze dazu.

    2. Die „objektive Welt“ ist ein spekulatives Konzept. Praktisch ist unser Realitätsbild stets subjektiv. Selbst wenn es eine externe Welt gäbe, die wir mit Sinnesorganen wahrnehmen, entstünde das Bild davon nach derzeitig konsensueller (westlicher) Meinung erst im „Kopf“ (Gehirn) und beinhaltet weitaus mehr, als nur eine Aufbereitung des Signals. Mit hinein fliessen Erfahrungen, erlernte Muster, Erwartungen, Überzeugungen, etc. Daraus formt sich dann das „innere“ Bild, jene „innere“ Welt, die wir Realität nennen. Die Annahme, dass Erwartungen und Überzeugungen, bzw. deren Beeinflussung die Realität verändern, ist demnach keinesfalls so weit hergeholt, wie der Artikelschreiber das hier weiss machen will. Natürlich handelt es sich nach wie vor um die subjektive Realität… aber auf eine objektive haben wir von Natur aus als Subjekte sowieso keinen empirischen Zugriff. Objektivität bleibt ein Postulat. Was die Beeinflussung der Realität durch Erfahrung-, Erwartungs- und Überzeugungsfaktoren angeht, wird wohl jeder Medienschaffende und Politiker zustimmen, dass dies nicht nur möglich ist, sondern weitläufige Praxis. Und vergessen wir auch nicht im Hinblick auf die Medizin, dass der Placebo-Effekt ein anerkannter Faktor mit einem Wirkungsgrad von immerhin bis zu 20% ist… bei untrainierten Personen.

    Ich laufe definitiv nicht jeder Spinnerei hinterher, aber ich beschäftige mich seit einigen Jahren mit der Natur der Realität, nicht nur auf philosophischer Ebene, sondern insbesondere praktischer, z.B. durch sog. ausserkörperliche Erfahrungen und Klarträume. Eine absolute Aussage kann und will ich trotz unzähliger Erlebnisse nicht fällen, aber es hat mein Weltbild stark relativiert, insbesondere dadurch, dass ich feststellen musste, dass jene „Alternativwelten“, bewusst erlebt, keinesfalls hinter der ordinären Realität zurückstehen. Das Gegenteil ist der Fall. Ich habe dazu keine Weisheiten zu verkaufen. Man muss es selbst erleben, alles andere sind „nur“ Worte.

    Auf die Ideen von Daniela Scherer möchte ich gar nicht explizit eingehen, aber die Überheblichkeit mit der der Autor dieses Artikels seine eigene subjektive Meinung über die anderer stellt, schmerzt mich. Als Unterstützer der wissenschaftlichen Methode kenne ich den Unterschied zwischen angewandter Wissenschaft und „Scientismus“ (es gibt noch kein treffendes deutsches Wort dafür), der die (stets zeitweiligen) Erkenntnisse wissenschaftlichen Konsens zur Religion (Weltbild) erhebt und ähnlich wie einige andere Religionen, nicht anderes gelten lässt. Auch wenn viele Menschen es nicht wahrhaben wollen/können, sind sie eben dem verfallen. Tatsächliche Wissenschaft ist nicht das Hinnehmen vermeintlicher Fakten, sondern die stetige Hinterfragung dieser. Aber auch die beste Wissenschaft kann die Welt nicht erklären, sondern nur mentale Modelle davon schaffen, die u.a. für Prognosen (Technologie) genutzt werden.

    Eine derartige Herabwürdigung Andersdenkender, wie sie hier stattfindet, betrachte ich nur als peinlich für den Verfasser. Auch, wenn man die Ansichten anderer ablehnt, sollte man diese doch respektieren. Unter dem Strich hat man selbst auch nicht viel mehr, ausser dass man im Konsensstrom mitschwimmt. Keine Fakten, nur Meinungen (Nietzsche).

    Ein treffendes Zitat möchte ich noch zum Nachdenken anfügen:

    Any mere theory is easy to upset. One can find flaws in the reasoning process, one can assume that the premisses are in some way false; but in this case, if one attacks the evidence for Dhyana, the mind is staggered by the fact that all other experience, attacked on the same lines, will fall much more easily.

    • „Aber auch die beste Wissenschaft kann die Welt nicht erklären…“

      das ist das problem. esoterik ist hier klar im vorteil…

      • Das denke ich nicht. Wer an etwas festhalten will, der findet auch was und das wissenschaftlich-materiell geprägte westliche Realitätskonzept, das seit Beginn des letzten Jahrhunderts aufkam, erwies sich dabei vor dem Hintergrund der industriellen und technologischen Revolution als ziemlich erfolgreich – unter dem Strich erfolgreicher, als das, was unter dem relativ neuen Label „Esoterik“ – der eigentliche Begriff „Okkultismus“ war einigen wohl zu negativ belegt – vermarktet wird. Das sieht man allein daran, wie einfach es ist, Anhänger esoterischer Konzepte zu bashen, während sich kaum ein Anhänger der Konsensmodelle dafür rechtfertigen, geschweige denn die Haltbarkeit seiner Ansichten überdenken muss.

        Aber anstatt seinen persönlichen Glaubenskrieg zu führen, kann man auch einfach akzeptieren, dass es keine universale Realitätsauffassung gibt und sich sogar darüber freuen.

  30. Michel Kangro |

    Wo bleibt die Aufregung über überzeugte Christen als Büroangestellte? Aus rein naturwissenschaftlicher Sicht glauben die einige absurdere Dinge als langes Fasten und z.B. die Forderung der katholischen Kirche, nicht zu verhüten, ist gerade angesichts Krankheiten wie AIDS ebenfalls fragwürdig. Von Gleichberechtigung gar nicht zu reden.

    Wenn wir anfangen, zu durchleuchten, was die Angestellten unserer Politiker außerhalb ihrer Tätigkeit als Angestellte unserer Politiker so alles machen, dann sind wir weit weg von dem Ideal, was mich Pirat werden ließ.

  31. Christoph Wagner |

    Zu den Aussagen „Ist ja wie Religion“: Na ich hoffe keiner der hier anderen verkündet, dass als Nahrung auch der Leib Jesu und sein Blut reicht, bei den Piraten in einer Führungsposition ist.

    Die Piraten hatten soweit ich weiß schon immer starke Verbindungen zur Skeptiker Szene und in der Anfangszeit war auch bei Twitter häufig das 10^23 Overlay zu sehen (Kampange gegen den Homöpathieunfug). Meinungsfreiheit schön und gut, aber Leute die von den Aliens unter uns überzeugt sind und anderen Unfug glauben möchte ich nunmal nicht in repräsentativen Positionen sehen.

    • Michel Kangro |

      Du brauchst Sie ja nicht zu wählen. Solange es ihre Arbeit bei der Fraktion nicht beeinflusst, spielt es bei ihrer Anstellung keine Rolle.

  32. Ich hab da mal eine Frage an die Verteidiger. Würdet ihr mich auch verteidigen wenn ich öffentlich bekannt geben würde das ein Gramm Blei pro Tag gesundheitsfördernd ist?

    Da würden doch selbst die Esoteriker verbrennt ihn schreien.

    Und ganz allgemein zur Esoterik das die Schulmedizin nicht immer richtig lag und liegt heißt nicht das die Esoteriker recht haben. Möglicherweise sind bei verschiedenen psychischen Probleme die ganzen Placebos wirksam. Bei Aids und Krebs sind sie es aber erwiesernermaßen nicht.

    • Michel Kangro |

      Ich würde Dich nicht wählen. Aber was hätte das mit einer eventuellen Tätigkeit in der Fraktion zu tun? Das ist ein Angestelltenverhältnis, keine politische Verantwortung. Und keine demokratische Legitimation. Von daher sind die eigenen Überzeugungen, sei es nun religiös, im Bereich der Medizin oder auch politisch, eher zweitrangig.

      • Es ist keine politische Verantwortung, in einem politisch-demokratischen Prozess für eine politische Partei in ein politisches Amt in einem politisch legitimierten Landtag einzuziehen und dort politische Arbeit auszuüben. Oder willst du sagen, die politische-organisatorische Beratung durch (Stellenausschreibung!) und Vertretung der politischen Fraktion gegenüber Dritten (z.B. Verwaltung) wäre unpolitisch. Einige der 15 glauben das zwar, aber wie realistisch oder wie naiv ist das denn? Darüber hinaus arbeitet sie an und mit den Unterlagen der Fraktion, bereitet Fraktionssitzungen vor usw. alles aus der Stelölenausschreibung. Und da soll sie wie behauptet keinen politischen Einfluss haben?

  33. Sag mal Marc, welche Doppelmoral predigst du hier eigentlich?
    „Aber irgendwann hört der Spaß auch auf. Etwa wenn man mit lächerlichem Esoterikgeschwurbel Geld verdient oder in Seminaren obskure Heilslehren verbreitet. “
    Daniela Scherler kritisieren – selber aber einen Amazon-Partnerlink auf ihr Buch setzen, so dass Du am Verkauf dieses Buches mitverdienst?!
    Oder hat das System?

  34. Komisch. Hier wird kritisiert die Frau verdiene unlauter ihren Lebensunterhalt und wenn sie dann einen normale Anstellung sucht, die in keinster Weise mit ihren persoehnllichen oder religioesen Ansichten kollidiert, soll sie am besten rausgeworfen werden.

  35. Halten wir also fest:

    Eine Esoterikerin mit zweifelhaften Glaubensvorstellungen, ist nicht als Piratenmitglied zur Wahl aufgestellt und dann gewählt worden, sondern hat einen nicht-politischen Job bei einer Oppositionspartei des Berliner Abgeordnetenhauses bekommen. Dieser Partei steht sie (wahrscheinlich/vermutlich/vielleicht) nahe, aber deren Mitglied ist sie nicht – ist ja auch eine organisatorische, und kein politische Tätigkeit, die sie ausübt.

    Angesichts des Umstands, daß z.B. unsere Bundesregierung von Politikern geführt wird, bei denen „zweifelhafte Glaubensvorstellungen“ zum politischen Auftrag gehören, sehe ich jetzt nicht so ganz das Problem, bzw. zumindest kein weltbewegendes Problem.

    Außer natürlich, man möchte unbedingt eines sehen.

    Mein Vorschlag: wir entfernen erstmal alle abergläubischen oder sonstwie Hokus-Pokus-Auferstehungs-Voodoo-Fans aus den Regierungen, dann nehmen wir uns die Oppositionsparteien vor, und, last but not least, kümmern wir uns auch um die Hilfskräfte und Unterstützer der Parteien …

    … und wenn es dann noch nötig ist, werden wir uns in der letzten Phase noch um das gemeine Volk „kümmern“ …

    PS: Bei der Gelegenheit können wir ja auch gleich das Grundgesetz ändern, von wegen „keine Diskriminierung aus religiösen Gründen“. Schließlich sagte schon der damalige Innenminister Schäuble sinngemäß: Wenn wir nicht verfassungsgemäße Dinge tun wollen, dann müssen wir eben die Verfassung ändern!

    Halali!

  36. chiller |

    Herr Scheloske, sagen Sie, verstehen Sie eigentlich, was die Frau Scherler da schreibt?

    ‚Bei der Krankheit AIDS steht die Bereitschaft zur Hingabe an das ganze Leben, einschließlich seiner dunklen Seiten, im Vordergrund. Zu integrierende Lernaufgaben sind meist die Fähigkeit, sich auf einen Menschen wirklich einzulassen, oder Verbindlichkeit mit all ihren Konsequenzen in Beziehungen zu leben.‘

    Ich bin vielleicht nicht so klug wie Sie, aber ich lese da, dass, wenn man sich bedingungslos der Lust und dem Laster hingib(also der dunklen Seite des Lebens, man damit rechnen und leben muss, sich mit HIV zu infizieren und das Menschen lernen müssen, sich auf Beziehungen einzulassen, die ihnen eben auch einen gewissen Schutz vor dieser Krankheit bieten.

    So gesehen kann ich darin kein Fehl und kein Tadel entdecken.

    Aber sorry, ich bin eben auch kein Pirat.

  37. Anfangs war ich auch über die Piraten empört, da ich die Rolle einer Fraktionsgeschäftsführerin völlig falsch einschätzte.

    Ich dachte nicht, dass man typischerweise ohne Parteimitglied zu sein solch eine Rolle ausübt, und das aufgeblasene Wort klingt so gewichtig.

    Wenn die Frau keine politische Rolle spielt, dann wird man bei der Besetzung der Position auch keine politische Einstellung abfragen, denke ich, sowenig wie beim Hausmeister, dem Reinigungspersonal und anderen.

    Ihr Buch muss man dennoch verurteilen, aber man bekämpft es, und die Seminare, so wie man die Bücher und Seminare all der anderen Scharlatane bekämpft, die nicht bei der Partei angestellt sind: politisch.

    Sich vor dem Arbeitsgericht mit einer Art NPD-Verbotsverfahren peinlich zu machen ist wirklich nicht nötig.

    Natürlich wäre es schön, man könne Schwachsinn einfach verbieten, aber so einfach ist es eben nicht. Wenn es Gesinnungstests nach politischem Mehrheitsbeschluß gäbe, dann würden die Christen sich hierzulande stärker durchsetzen, das gilt es zu bedenken. Die Doofen sind in der Mehrheit.

    Mit Vorschriften zur richtigen Gesinnung erzeugt man keine richtige Gesinnung, sondern Duckmäuser und Opportunisten.

    Das macht aber Frau Scherler nicht zur Querdenkerin, denn dazu fehlt es hier am Denken.

    • Zum Arbeitsgericht:

      Als „Tendenzbetrieb“ (juristischer Fachbegriff) hat eine Partei oder Fraktion oder … ein paar mehr Möglichkeiten bei der Auswahl/Nichtberücksichtigung, als eine kleine oder große Firma. Deshalb dürfen Schulen/Schulämter ebenfalls aussuchen und ebenso die kirchlichen Einrichtungen und noch einige mehr.

      Solche Vergleiche also bitte nur, wenn man weiß, wovon man redet…

  38. ThomasM |

    Also zunächst einmal zur Betonung: Ich finde dieses esoterische Geschwurbel auch absolut zum K… und halte es für eine Volksverdummung erster Güte.

    Aber dann: Was ist Demokratie und Freiheit?

    Das ist doch die Fähigkeit, die privaten Ansichten und Glaubensvorstellungen eines Menschen stehen zu lassen und das gegenüber als Mensch akzeptieren zu können. Und was hat der Glaube einer Fraktionsgeschäftsführerin mit deren Tätigkeit zu tun?

    Hier eine solche Glaubensvorstellung – und der Tatsache damit Geld zu verdienen – als Argument gegen eine missliebige Partei zu verwenden, ist doch schon etwas durchsichtig.

    Der Kommentar ist wirklich sehr einseitig. Wenn ein Atheist eine Funktion bei einer C-Partei hat oder ein Wirtschaftsfachmann eine Funktion bei den Linken oder ein Egoist eine Funktion bei der SPD hat, dann ist das normal, nur bei den Piraten soll das nicht gelten?

    Das zeigt doch wohl eher, dass man nicht in der Lage ist, sich inhaltlich mit ihnen auseinanderzusetzen. Dabei gäbe es da wirklich genügend Punkte

  39. Moin,

    solange sie ihre privaten Ansichten getrennt von ihrer politischen Arbeit betreibt stört es micht nicht.

    Wie schon oben mehrmals erwähnt ist sie eine Geschäftsführerin und keine gewählte Vertreterin des Volkes…

    Nur weil jemand ein paar Schrauben locker hat und an die Socken der Erleutung glaubt kann man Ihn nicht einfach absägen…es glauben zuviele an abwegigen Kram, brennende Bäume die sprechen, übers Wasser laufen usw. würde man dagegen vorgehen, man wäre in 1000 Jahren noch nicht fertig.

    MfG
    Seth, Pirat

  40. Die vielen Verteidiger dieser Spinnerin (die mit ihrem Unsinn auch noch Geld verdient, wie so viele in dieser schrecklichen Branche) sind Gläubige und Gläubige kann man mit Denken, Wissen, Logik und Wissenschaft nicht überzeugen.
    Man stolpert immer wieder über sie, in den ScienceBlogs, im Esowatch… Zumindest tragen sie zur lustigen Unterhaltung bei.
    Zigmal widerlegter Humbug wird von denen immer wieder hervorgekehrt. Sie leben in ihrer kleinen Welt, weil die große offenbar so kompliziert ist. Und wehe, da kratzt jemand an ihrer kleinen Welt.
    .
    Das passt dazu:
    Ein beliebtes Argument der Esotheriker und der Anhänger von Parawissenschaften: „Es gibt 100.000 Dinge zwischen Himmel und Erde, die wir uns nicht erklären können“.
    Die trockene, aber sehr treffende Antwort: „Vor hundert Jahren waren es 200.000 Dinge.“
    .
    Nicht unterkriegen lassen, Marc.

    • Genau. Demokratie? Nein Danke.

      Aber wenn’s dann an die eigene Börse / Job geht, ist das Gejammer wieder groß: Ne, wie kann der nur? Nur weil ich Christ / Mohamedaner / Buddhist / Zeuge Jehovas / sonstige-sekte-der-wahl bin, soll ich nicht mehr dort arbeiten dürfen?!?

      … nichts anderes ist, was du forderst.

      @ Marc: Es wäre übrigens schön, wenn du den Unterschied „Angestellte“ vs. „Politisch Aktive“ in deinem Blogartikel mal etwas mehr herausstellen würdest. Oder ist dir das plakative, Bild-hafte Aufmerksamsgeheische lieber?

      cu, w0lf.

      • @fwolf:

        Ich habe den Artikel so geschrieben, wie ich es für richtig gehalten habe. Ich habe nirgendwo behauptet, Frau Scherler sei gewählte Piratin, würde programmatisch-inhaltlich in die Piratenpolitik eingreifen etc. Und auch wenn manche es hier so verstehen wollen: ich habe per se keine Vorbehalte gegen die Piratenpartei, ich betreibe keine „Hetzjagd“ gegen Frau Scherler.

        Alles was mich motiviert hat: die riesengroße Irritation darüber, daß eine Person, die öffentlich so exponiert (potentiell gefährliche und vollkommen wirre) Ratschläge und Lebensweisheiten verbreitet, als Geschäftsführerin eingestellt wurde. Wer daraus allerdings ein Plädoyer für ein Berufsverbot rausliest, sollte zum (Augen-)arzt gehen.

  41. “Many people would sooner die than think; In fact, they do so.“

Trackbacks/Pingbacks

  1. Nurmehr Heilige in die Politik? Woher nehmen? - [...] sondern auch Heilpraktikerin ist – eine FUNDGRUBE für Anwürfe wegen “Esoterik, Positiv-Denken-Geschwurbel und Nonsense” aller [...]
  2. Orrr muß das sein? Zur Kritik an Daniela Scherler – riesenheim - [...] mir Twitter heute hereinspülte, war mal wieder so ein exemplarischer Fall. Es geht um diesen Artikel über Fraktionsgeschäftsführerin der…
  3. Esoterik muss nicht immer bunt sein…… « V I K A S – Infos zur Esoterik- und Psychoszene - [...] —> Marc Scheloske: Kein Spaß – Die seltsame Esoterikwelt der Fraktionsgeschäftsführerin der Be... [...]
  4. Die Berliner Piraten und die Esoterik – Der Schockwellenreiter - [...] Frau Schmerler persönlich beleidigt — sofern diese Dame mit ihrem rassistisch-esoterischem Geschwurbel überhaupt satisfactionsfähig ist. Aber ihr Weltbild ist…
  5. Piratology 2.0 | Der Grabsteinschubser - [...] http://www.scheloske.net/index.php/2011/12/kein-spass-die-seltsame-esoterik-welt-der-fraktionsgescha... [...]
  6. Linktipps zum Wochenende: Von Konzernen, einer esoterischen Piratin und – natürlich – Social Media | Das Textdepot - [...] Kein Spaß: Die seltsame Esoterik-Welt der der Fraktionsgeschäftsführerin der Berliner Piraten (sc... Aus dem vormedialen Raum mitten hinein ins…
  7. Offener Brief von Daniela Scherler, Geisterwelten und das Stockholm-Syndrom der Berliner Piraten | Marc Scheloske - [...] habe vergangenen Donnerstag über das doch arg gewöhnungsbedürftige Weltbild von Daniela Scherler gebloggt, die zuletzt als Heilpraktikerin, Coach und…
  8. Eso-Nonsens bei den Berliner “Piraten” at gwup | die skeptiker - [...] eigentlich waren es mal wieder die Blogger, die das Ganze ans Licht brachten, nämlich Marc Scheloske (“Kein Spaß: Die…
  9. Piratenfraktion Berlin – Esotherik als anderen Weg der Politik? | - [...] weil diese auf dem Artikel auftauchte die zum Stein des Anstoßes wurde. Gemeint ist der Artikel “Kein Spaß: Die…
  10. Die Pannen der Piraten – wie sich die Piratenpartei selbst den Wind aus den Segeln nahm - Knetfeder Magazin - […] ausgedrückt, mit fragwürdiger esoterischer Lebenshilfe Geld verdient. Die Berliner Piraten sehen darin kein Problem, bewerten es als Privatangelegenheit ihrer…

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.