»München 2« braucht bezahlbaren Wohnraum

Das ist mein München. Sozusagen – und frei nach Dirk Wagner – “München 2”. Das alternative München, das ziemlich wenig bis gar nix mit Nobeldiscotheken, Nobel-Fußballvereinen und den reichen und schönen Menschen dieser Stadt an der Isar zu tun hat. Es gibt ein München jenseits des P1 und Grünwald. Mein München eben. Aber diese unprätentiöse-normal-subkulturelle München hat ein Problem: Wohnungen in der Stadt sind oft schweineteuer. Eine wunderbare Aktion will daran was ändern.

Bis neulich habe ich ja in München gelebt. Insgesamt 15 Jahre lang. Davon fast 12 Jahre lang auf 11qm in meiner geliebten Studenten-WG in der Landsbergerstraße. Und ich kann gar nicht sagen, wie oft ich zu der Zeit mitleidig gefragt wurde, wie ich mir denn ein Studium in einer so teuren Stadt leisten könne. Ich konnte! Denn meine WG war zwar hinsichtlich mancher Aspekte unbezahlbar, rein monetär aber absolut fair. Aber Wohnungen zu fairen Preisen werden einfach immer seltener.

Und gerade in Innenstadtwohnlagen werden betagte Häuser eher abgerissen (und durch relativ hochpreisige Neubauten ersetzt), anstatt zu anständigen Konditionen saniert. Ein solches Haus, das tatsächlich in einem ziemlich desolaten Zustand ist, ist jetzt Gegenstand einer tollen Gueriila-Aktion. Das Haus in der Müllerstraße 6 (Ecke Corneliusstraße) soll wohl einem Neubau weichen. Keine soooo gute Idee, denn bezahlbare Wohnungen wird es da garantiert nicht geben. Was aber spricht gegen eine Sanierung? Daß das prinzipiell funktionieren könnte, zeigen einige Aktivisten rund um die Band “Moop Mama“.

Guerilla-Wohnungs-Renovierung in der Müllerstraße 6

Ganz offensichtlich gibt es eine ziemlich illustre Unterstützerrunde. Die Sportfreunde Stiller sind mit von der Partie, Mehmut School, die Musikerin und Moderatorin Fiva, der Regisseur Marcus H. Rosenmüller, SZ-Karikaturist Dieter Hanitzsch und auch Kabarett-Urgestein Dieter Hildebrandt. Ich finde die Idee klasse, die Umsetzung phänomenal und wünsche der Aktion jede Menge Resonanz. Jetzt soll Ude (der sich ja irgendwann früher mal als Mieter-Anwalt einen Namen gemacht hat) zeigen, wie er darauf reagiert.

München 2 braucht bezahlbare Wohnungen! 🙂

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.